Sie sind hier: Das Isarmündungsgebiet  > Das Bundesprojekt

Das Bundesprojekt

        

Das gemeinsame Naturschutz-Großvorhaben der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Bayern, des Bayerischen Naturschutzfonds und des Landkreises Deggendorf (Projektträger) soll das nationale "Naturerbe Mündungsgebiet der Isar" erhalten und - wo nötig - entwickeln.
Das Projektgebiet umfasst 2.800 ha. Während der Projektlaufzeit (1989 bis Ende 2001) wurden ca. 420 ha Auenfläche durch Landkreis Deggendorf und Wasserwirtschaftsverwaltung aufgekauft, um darauf Optimierungsmaßnahmen durchführen zu können. Insgesamt befinden sich aktuell über 1000 ha innerhalb der Projektkulisse in öffentlicher Hand.

Das Projekt hat zwei wesentliche Ziele:

Innerhalb der Deiche soll die naturnahe Überflutungsaue erhalten oder wieder hergestellt werden. Dies umfasst die Regeneration von naturnahen Auenwäldern, Auengebüschen, Staudenfluren, Wasserpflanzenbeständen, Röhrichten, Kiesbänken und anderen Elementen der intakten Auenökosysteme.

Außerhalb der Deiche soll die gesamte vom Menschen geprägte Kulturlandschaft erhalten werden. Sie umfasst im Isarmündungsgebiet einzigartige Relikte traditioneller Wirtschaftsformen wie Streuwiesen oder Brennen mit einer enormen Vielfalt an Arten bzw. Lebensgemeinschaften.